SASPERELLA – FR. 13.08. um 17:15

Home / Portfolio / SASPERELLA – FR. 13.08. um 17:15
SASPERELLA – FR. 13.08. um 17:15

SASPERELLA

Fa. 13.08. um 17:15

Die sphärisch beseelten Klänge & sirenenhaften Gesänge von SASPERELLA  verweben sich wunderbar eigen- wie feinsinnig mi dem feurig-erdigen Element von YALDAS Tar, einem Instrument aus der persischen Klassik . Zusammen schaffen sie eine Verbindung, als Brücke zwischen Himmel & Erde, den verschiedenen Welten, die sich ineinander beheimatet fühlen und vervollständigen, einander wiedererkennen im größeren Ganzen, gemeinsam die uralte Vision von Einheit erträumen lassen.

Eine Reise durch Klang, Raum & Zeit und darüberhinaus, wer seine Flügel findet…

SASKIA BAUMGART

Vokal Artistin & Musiktherapeutin Saskia Baumgart arbeitet mit Klang & Gesang, künstlerisch und musiktherapeutisch. Als gebürtige Berlinerin ist sie in Gesang (Klassik, Jazz & Pop, Funktionale Methode), Musiktherapie, Somatic Movement Arts (Tanz, Improvisation & heilsame Bewegungskunst), sowie in schamanischer Arbeit ausgebildet. Ausgebildet wurde sie in Berlin, aber auch bei diversen Aufenthalten, zu Gast bei indigenen Kulturen im Amazonas, Mongolei, Nord-& Südamerika. Konzertant ist sie als Sängerin und musiktherapeutisch-klangheilerisch tätig. Sie lebt und arbeitet in Berlin, gibt Einzel-Sessions für Gesang & Stimme in ihrem Studio , Vocal Coachings für Stimme, Gesang, im Rahmen ganzheitlicher Persönlichkeitsentwicklugn, gibt Klang-Heil-Behandlungen/Sound Healings, Weiterbildungen und Workshops, leitet Zeremonien und Rituale. Solistisch ist sie auf der Bühne als SASPERELLA aka Saskia Baumgart, mit der Band MAGIC of SOUND und in weiteren Kollaborationen tätig. Sie konzeptioniert interdisziplinäre Performances & Veranstaltungs-Formate, performt mit Musikern, Tänzern, bildenden Künstlern, sowie Autoren, v.a., in Berlin. Auch im Ausland ist sie tätig, wie 2018/2019 als Sängerin/ Musikerin, in einem internationalen Künstler-Team, zu den Tai Chi-Weltmeisterschaften in China. Als Musiktherapeutin und klangheilerisch tätig, ist sie für diverse Institutionen engagiert, z.B., in der Begleitung Sterbender, Autisten, Menschen mit Depression, u.v.m. Ihrer Berufung folgend verbindet sie die Felder von Musik & Heilung, in einer zeitgenössischen Version künstlerischer, tranceformativer Bewusstseinsarbeit. Neben ihrem Engagement für die Stimme & Rechte indigener Völker, engagiert sie sich, seit ihrer Kindheit, für die hörbare Stimme der Weiblichkeit und damit für die Rechte von Mutter Erde. Ihr Anliegen ist – auf kokreativ Weise - für ein größeres integrales Bewusstsein zu wirken, auch im Sinne einer zeitgenössischen ganzheitlichen Spiritualität. Darin sieht sie ihren künstlerischen Auftrag und Werkzeugkoffer, gut befüllt von den Musen, insbesondere mit dem heilwirksamen Potential, der verbindenden & harmonisierenden Wirkung von Musik, Gesang & Klang. Der Fokus liegt hier auf der menschlichen Stimme, insbesondere der lange vernachlässigten weiblichen, als einem existentiellem Medium, dem es gilt bewusster zu lauschen, ihrer inhärenten Weisheit und verbindenden Präsenz. Für die globale Förderung einer „universellen Sprache des Herzens“, die auf innerem Frieden basiert und damit den äusseren globalen Frieden erst ermöglicht.

Yalda Yazdani

is an ethnomusicologist and Tar player. She was born in Iran. After receiving her BA in Iranian classical music from Tehran Azad University she achieved her MA in the field of ethnomusicology from Istanbul Technical University. Currently she is working on her Ph.D studies at university of Siegen in Germany. Since 2009 she has been undertaking various fieldwork research about female vocal songs and music in different regions of Iran. From 2015 she has been organising various intercultural projects, documentaries, music workshops and concerts across Iran and Germany with the aim of creating collaboration bridges between European and Iranian musicians and artists. In 2017 she founded and curated the festival „Female Voice of Iran“ in collaboration with Contemporary Opera Berlin. In the current times she has been collaborating with different documentary productions focusing mainly on music and the potential it offers to cross cultural borders.  The last cooperation has been with the film projects

 

This entry was posted in . Bookmark the permalink.